Nachhaltigkeitstussi, Zweifachmama und eine geheilte Pessimistin -Willkommen auf fran-moves.com

 
 
  • Franziska

Warum ich immer noch Auto fahre

#zerowaste, #noplastic, #weonlyhaveoneplanet, #nachhaltigkeit, #sustainability Das sind alles tolle Hashtags auf Instagram und man findet unter diesen Schlagwörter super inspirierende Persönlichkeiten, welche perfekt nachhaltig zu leben scheinen. Sie leben nahezu plastikfrei, ernähren sich vegan und achten auf ökologisch hergestellte Kleidung. Klar hat man da schnell das Gefühl, puh, das schaffe ich nie!



Aber darum geht es nicht. Es geht nicht darum, perfekt zu sein und alles auf einmal zu verändern. So ist das Scheitern bereits vorprogrammiert. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und prinzipiell faul. Veränderungen lösen in uns ein Unbehagen aus und wir tun uns schwer, Gewohnheiten loszulassen - die meisten unter uns zumindest.

Wollen wir unsere Welt retten, müssen wir uns vom "Alles-oder-nichts"-Denken verabschieden. Es gibt auch noch die wunderbaren Grautöne. Mit jeder kleinen Veränderung tun wir etwas Gutes. Wir können zum Beispiel damit starten, keine Strohhalme mehr zu benutzen. Wer braucht die schon? Wir sind ja keine Kinder mehr. Aber somit sparen wir Plastik ein. Stell dir vor, JEDER würde auf Strohhalme verzichten. Wir hätten massiv weniger Plastikmüll.


Wie der Titel verrät, fahre ich auch noch Auto. Und ich muss gestehen, ich fahre viel, sehr viel. Der Gedanke mit zwei kleinen Kindern in einen überfüllten Zug zu sitzen, bereitet mir Gänsehaut. Ich weiss aber, dass die CO2-Emission von Autos ein grosses Umweltproblem darstellt. Trotzdem kann ich (noch nicht) darauf verzichten. Dafür benutze ich keine Plastikzahnbürste mehr, habe mich mehrheitlich von toxischen Reinigungsmittel verabschiedet, versuche insgesamt meinen materiellen Konsum einzuschränken und fliege eher selten. Auch wenn ich nicht perfekt bin, bin ich auf meine Veränderungen im Alltag stolz. Und das solltet ihr auch sein. Selbst wenn euch nur bewusst geworden ist, welchen Einfluss euer Lebensstil auf unsere Welt hat, ist dies doch ein toller Anfang. Vor jeder Veränderung braucht es nämlich das Bewusst werden.

Mir liegt unsere Erde am Herzen. Ich liebe sie. Deshalb möchte ich euch ermutigen, startet mit kleinen Veränderungen und seid nachsichtig mit euch. Kleine Schritte sind besser als gar keine.

ALONE WE CAN DO SO LITTLE, TOGETHER WE CAN DO SO MUCH!



2 Ansichten

Kontakt